Kinder- und Jugendlichen-Behandlung

video-Wissen macht ah

Video zu Zahnspangen mit Frau Dr. Ines Graf Ab Minute 19:50 gehts los!

Erste kieferorthopädische Kontrollen können ab dem 3.-5. Lebensjahr sinnvoll sein, da sich in diesem Alter Fehlstellungen und Dysfunktionen erkennen lassen. Der Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung erfolgt meistens vor dem pubertären Wachstumsmaximum im Alter von ca. 9 bis 12 Jahren. Solange das Kieferwachstum noch nicht abgeschlossen ist, kann vom Kieferorthopäden gezielt reguliert werden. Daher bekommen viele Kinder ihre Spange während des Zahnwechsels mit 9 bis 10 Jahren. Dabei werden das Wachstum, die Zahndurchbruchskräfte und die große Anpassungsfähigkeit der Kiefergelenke optimal genutzt. Noch frühzeitiger erkannte Fehlstellungen lassen sich häufig mit myofunktionellen Übungen oder einfachen Apparaturen wie einer Mundvorhofplatte oder Funktionsreglern behandeln.

Die Dauer der gesamten Behandlung kann je nach Zahn-/Kieferfehlstellung, der Mitarbeit und der Gewebereaktion zwischen 1 und 4 Jahren betragen. Ob das Kind eine herausnehmbare und/oder eine festsitzende Spange bekommt, hängt von der Diagnose ab. Kleinere Zahnfehlstellungen sowie Kieferanomalien werden oft mit herausnehmbaren Geräten, z.B. Dehnplatten oder funktionskieferorthopädischen Geräten wie Aktivator oder Bionator behandelt. Größere Zahnfehlstellungen werden nach dem Durchbruch der meisten bleibenden Zähne mit einer festsitzenden Apparatur (Multiband) behandelt.

Ortodoncja, pikny umiech